1. August 2022

wer weiss denn sowas?

Seit heute 00 Uhr gibt es kein COVID mehr. Also, wenn ja, muss derjenige eine Maske tragen. Da es aber doch einige gibt, die die Maske aus Vorsicht grundsätzlich tragen, frage ich mich nun, wer ist der Täter, der Infizierte? Vor wem muss ich mich fürchten, wen muss ich, unter zwei Meter Abstand, meiden?

Ich gebe zu, ich bin verwirrt.

Das soll wohl der Versuch sein, eine Art von Normalzustand herzustellen. Ähnlich wie in Zeiten der Grippe, also normal halt.

Die, die jetzt auf der Straße mir mit einer Maske entgegenkommen, sind also Ängstliche, Vorsichtige oder Covid-Kranke.

Ich kanns mir aussuchen.

Wer weiss denn sowas?

Oder: eine Abschöpfungssteuer für zufällig zu gut verdienende Konzerne, wie OMV oder Verbund ,kommt, lt. Finanzminister nicht, den der Gewinn fließt ohnehin in Staatssäckel, da der Staat Miteigentümer ist, also philosophisch betrachtet uns zu.

Wunderbars Argument, nur was hat der Einzelne, der völlig überzogene Rechnungen für Strom und Gas bezahlen muss, davon. Beim Gas ist das noch nachvollziehbar – der böse Putin – beim Strom nicht, denn wir sind ein gesegnetes Land was den Strom angeht und nicht von Putin abhängig – glaube ich.

Aber wer weiss denn sowas?

Oder: ich nehme den Bereich der Kultur, die alle, nach eigenen Aussagen  unter Covid und dem Besuchermangel leiden. In den Medien aber, wird die Hochkultur abgefeiert als sei sie die ein8zige Lösung für die Probleme der Welt. Wenn Salzburg eine künstlerische Wortmeldung von sich gibt, ist  das ein  Ereignis, wenn eine kleinere Institution sich auch um ein  Ereignis bemüht, wird das gar nicht wahrgenommen.

Das erinnert mich, dass mir mein Lehrer im ORF einmal erklärt hat, du musst nicht unbedingt der beste Moderator oder Journalist sein, du musst als Chef nur dafür sorgen dass du die besten Leute um dich hast. Du bist so gut wie deine Besten.

Zeitungen und Medien scheinen so zu reagieren. Wir haben Salzburger Festspiele, Bregenz und gerade noch den Neusiedlersee, und  an die können wir uns halten, damit sind wir auch großartig.

Verständlich, und damit es keine Missverständnisse gibt, ich habe 18 Jahre beiden Festspielen für  den ORF gearbeitet, ich schätze das Angebot.

Aber die Marketingarbeit ausschließlich für die Großen und nicht ein bisschen auch für kleinere geht mir auf die Nerven.

Aber wer weiss denn sowas.?

Hinterlassen Sie eine Antwort